Abrechnungsempfehlung für Beratung zur Organ- und Gewebespende

Pünktlich zum Tag der Organspende verständigten sich die Bundesärztekammer (BÄK) gemeinsam mit dem PKV-Verband sowie den Beihilfekostenträgern auf eine vom Ausschuss „Gebührenordnung“ der BÄK ausgesprochene Abrechnungsempfehlung für die Beratung zur Organ- und Gewebespende nach § 2 Abs. 1b i.V.m. Abs. 1a TPG.
Künftig ist für eine Beratung zur Organ- bzw. Gewebespende - unter Beachtung des Wegfalls der Abrechnungsausschlüsse - der analoge Ansatz der Nr. 3 GOÄ „Eingehende, das gewöhnliche Maß übersteigende Beratung […]“ (Dauer mindestens 10 Minuten; Gebühr beim 2,3fachen Satz: 20,11 EUR) vorgesehen. Die Leistung ist innerhalb von zwei Jahren einmal berechnungsfähig.

Die gemeinsame Analogabrechnungsempfehlung finden Sie hier.

Bad Segeberg, 4. Juni 2022 − Mit dem Gesetz zur Stärkung der Entscheidungsbereitschaft bei der Organspende war die Hoffnung verbunden, die Zahl durchgeführter postmortaler Organspenden stark zu erhöhen. Weiter

Ergebnisse der schriftlichen Abschlussprüfung OTA 2022

Hier geht es zu den Prüfungsergebnissen der schriftlichen Abschlussprüfung der OTA vom 19. Mai 2022.

#8 - Deutscher Ärztetag in Bremen: Zwischen Highlights und Ernüchterungen


Von der Macht des Geldes über Versorgung in einer Gesellschaft des langen Lebens bis hin zur gendersensiblen Sprache – die Delegierten des 126. Deutschen Ärztetags in Bremen diskutierten zu einer Bandbreite von Themen. Dr. Gisa Andresen und Prof. Henrik Herrmann waren in unterschiedlicher Funktion vor Ort und berichten in dieser Folge von Ihren Highlights und Enttäuschungen.

Hier finden Sie Ergebnisse der MFA-Prüfung Sommer 2022 zum Download.

Die Medizinische Fachangestellte (MFA) lag 2021 bundesweit auf Platz 1 der Rangliste der Ausbildungsberufe bei Frauen. Mit insgesamt 17.841 unterzeichneten Ausbildungsverträgen stieg die Anzahl neuer Auszubildender MFA um 14,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) ist als zuständige Stelle verantwortlich für die Ausbildung der MFA in Schleswig-Holstein. Aufgrund der hohen Abbruchquote unter den Auszubildenden wurde eine Umfrage unter auszubildenden, berufstätigen und ausgeschiedenen MFA durchgeführt. Das Ergebnis: hohe Mehrarbeit, keine Wertschätzung. Weiter

Keine erneute Verlängerung der „Hygieneziffer“

Die gemeinsame Analogabrechnungsempfehlung von BÄK, PKV-Verband und Beihilfekostenträgern für die Erfüllung aufwändiger Hygienemaßnahmen im Rahmen der COVID-19-Pandemie wird über den 31. März 2022 hinaus nicht verlängert.

Die Gewalt gegen Ärztinnen und Ärzte nimmt zu. Diese Entwicklung ist keinesfalls nur in Deutschland zu beobachten. Weiter
Im Folgenden möchten wir Sie über die Informationen und Hinweise des Ministeriums für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren des Landes Schleswig-Holstein zur Umsetzung der einrichtungebezogenen Impfpflicht gemäß § 20a IfSG  informieren. Weiter

Krieg in der Ukraine

Viele fragen sich, was man in dieser unfassbaren Situation tun kann.

Wir stehen in engem Kontakt mit unserem Gesundheitsministerium, der Kassenärztlichen Vereinigung, dem Deutschen Roten Kreuz und anderen Organisationen. Da der genaue Bedarf, Sammelstellen und Lieferwege derzeit unklar sind, bitten wir Sie, von Sachspenden abzusehen, es droht eine Zersplitterung der enormen Hilfsbereitschaft.

Die aktuell erfolgversprechendste Hilfe besteht in Geldspenden, um die Arbeit von professionellen Hilfs- und Logistikeinrichtungen zu unterstützen, z. B.:

Stichwort: ARD / Nothilfe Ukraine
DE53 200 400 600 200 400 600

Hinweise der Bundesärztekammer zum Praxisbetrieb in Pandemiezeiten

Wie lässt sich der Praxisbetrieb in der Pandemie organisieren? Was gilt es zu beachten? Zur Orientierung hat die Bundesärztekammer (BÄK) ein Hinweisdokument zusammengestellt. Die vom Ausschuss „Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte“ erarbeiteten Gesichtspunkte betreffen:

  • das Behandeln von Notfällen oder Patientinnen und Patienten ohne Behandlungsalternative, bei denen keine Kenntnis über den Impfstatus vorliegt,
  • Sondersprechstunden für ungeimpfte Patientinnen und Patienten,
  • Isolationssprechstunden für symptomatische Patientinnen und Patienten
  • und Besonderheiten von Praxishygienekonzepten.

Das vollständige Dokument steht Ihnen nachfolgend zum Download bereit.

Informationen zur elektronischen Patientenakte

Die gematik hat neue Informationsmaterialien erstellt, die Praxen die Einführung der elektronischen Patientenakte in den Versorgungsalltag erleichtern sollen. Die beiden Infografiken stehen Ihnen zum Download bereit.

Das Bundesgesundheitsministerium treibt die Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung mit Nachdruck voran. Nicht nur durch entsprechende Gesetzgebung (siehe SGB V) sondern auch durch Übernahme der Anteilsmehrheit an der damit beauftragten gematik GmbH. Weiter

Die Kammernews - Newsletter-Anmeldung

Studien, Podcasts und Veranstaltungen - Mit den Kammernews kommen die neuesten Informationen aus der Ärztekammer, der Akademie und dem schleswig-holsteinischen Gesundheitswesen jeden Monat direkt zu Ihnen.  Im "Vordruck" haben Sie außerdem Zugriff auf Artikel aus der kommenden Ausgabe des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblattes. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Interesse? Dann melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

Der Tätigkeitsbereich Qualitätsmanagement erlangt durch die geplante qualitätsrelevante Vergütung zusätzlich an Bedeutung. Das Weiterbildungsangebot basiert auf dem Musterkursbuch "Ärztliches Qualitätsmanagement". Weiter

Substitutionsbehandlung Opioidabhängiger

Die mit § 6 der SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung veranlassten Änderungsregelungen für die Substitutionsbehandlung Opioidabhängiger gemäß § 5 BtMVV behalten weiterhin bis zum 31. Mai 2022 ihre Gültigkeit. Diese Frist ist in § 9 Abs. 1 S. 2 SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung festgelegt.

Die SARS-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung kann hier abgerufen werden.

Fachsprach - u. Kenntnisprüfung: Vorbereitung für Ärztinnen und Ärzte aus dem Ausland durch maxQ.

Die Bildungsstätte maxQ. bietet ab dem 27. September 2021 wieder einen umfassenden Vorbereitungskurs für ausländische Ärztinnen und Ärzte an. Die Ziele sind zum einen die Vorbereitung und Absolvierung der telc B2/C1 Fachsprachprüfung Medizin. Zum anderen wird auf die Kenntnisprüfung zur Anerkennung der Gleichwertigkeit der ausländischen medizinischen Ausbildung (Erteilung der deutschen Approbation) vorbereitet.

Die Ansprechpartnerin ist Katharina Deutsch. Telefonnummer: 0431 58089764 oder per E-Mail: deutsch.katharina@maxq.net

Hier gelangen Sie zum dazugehörigen Flyer.

Fort- und Weiterbildungen der Akademie

Die Akademie bietet ein breites Fort- und Weiterbildungsprogramm für Ärztinnen und Ärzte und medizinisches Assistenzberufe an. Jährlich finden hier über 400 Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen mit mehr als 6.000 Teilnehmern statt.

Fehlinformationen, krude Thesen und Drohungen

Vereinzelt haben uns Mitglieder über den Eingang von irritierenden Briefen mit Fehlinformationen und Drohungen informiert. In der Regel handelt es sich hierbei allerdings um Massenbriefe, was darauf schließen lässt, dass viel mehr Ärztinnen und Ärzte Post dieser Art erhalten haben. Nach enger Abstimmung mit den Ermittlungsbehörden empfehlen wir nach eigener Einschätzung des Bedrohungspotenzials die direkte Kontaktaufnahme mit der nächsten Polizeidienststelle. Die Ärztekammer beobachtet und sammelt diese Fälle, um weiter informieren und beraten zu können.
Gewalt jeglicher Art gegen Ärztinnen und Ärzte, die in dieser Situation ihr Bestes tun, die Krankenversorgung aufrecht zu erhalten und dazu noch durch das Impfen präventiv tätig zu sein, verurteilen wir aufs Schärfste.

Privatärztinnen und Privatärzte: Abrechnung der Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2

Die Abrechnung der im Zusammenhang mit der Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 erbrachten Leistungen führt zu Unsicherheiten. Die in dem Kabinettsentwurf enthaltene Begründung zur aktuellen Coronavirus-Impfverordnung vom 7. Juni 2021 schließt eine Abrechnung nach GOÄ gegenüber Privatpatienten aus, wenn eine Impfung oder eine Impfberatung nach der Corona-Impfverordnung erfolgt. In der Begründung heißt es:
„Eine Anwendung der Gebührenordnung für Ärzte für die Vergütung dieser Leistung und eine private Liquidation gegenüber der Patientin oder dem Patienten ist ausgeschlossen.“
- S. 34 zu § 6 Abs. 1 und 2 (Vergütung ärztlicher Leistungen und Impfzertifikat)

Die Vergütung für eine Schutzimpfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 inklusive Aufklärung, Impfberatung und symptombezogener Untersuchung (vgl. hierzu auch § 1 Abs. 2 CoronaImpfV) erfolgt über die Impfverordnung. Eine Anwendung der GOÄ scheidet aus, sofern nicht eine medizinische Behandlung oder Untersuchung aufgrund einer weiteren Indikation erfolgt.

Um in Schleswig-Holstein in die Impfkampagne gegen das SARS-CoV-2 aufgenommen zu werden, ist eine Selbstauskunft über die privatärztliche Tätigkeit notwendig. Das entsprechende Formular sowie weitere Informationen finden Sie auf der folgenden Seite. Weiter
Die Gesundheitsinstitutionen haben bereits zu Beginn der Pandemie vereinbart, die Informationsflut nicht selbst redaktionell aufzuarbeiten. Erfahrungen aus anderen Sondersituationen haben gezeigt, dass die Gefahr von Übermittlungs- und Interpretationsfehlern zu groß ist. Weiter

Kostenloses eLearning-Modul zum Antigen-Schnelltest für SARS-CoV-2

In diesem kostenlosen eLearning-Modul lernen Sie wie der Antigen-Schnelltest für SARS-CoV-2 richtig durchgeführt wird.