Verlängerung der Abrechnungsempfehlungen im Rahmen der COVID-19-Pandemie

Die Bundesärztekammer (BÄK), der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) und die Beihilfekostenträger haben ihre Abrechnungsempfehlung für die Erfüllung aufwändiger Hygienemaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie nach Nr. 245 GOÄ analog im Rahmen einer Kompromisslösung zum 1,0fachen Satz in Höhe von 6,41 Euro verlängert.

Alle weiteren Informationen finden Sie unter dem folgenden Link:

Bad Segeberg, 6. Oktober 2020 – Die Weiterbildung zur Facharztqualifikation ist ein wichtiger und zumeist einmaliger Abschnitt im Berufsleben einer Ärztin oder eines Arztes. Weiter
Die Gesundheitsinstitutionen haben bereits zu Beginn der Pandemie vereinbart, die Informationsflut nicht selbst redaktionell aufzuarbeiten. Erfahrungen aus anderen Sondersituationen haben gezeigt, dass die Gefahr von Übermittlungs- und Interpretationsfehlern zu groß ist. Weiter

Ist Kommunalisierung im Gesundheitswesen die Lösung aller Probleme?


Kreise und kreisfreie Städte tragen über Gesundheitsämter Verantwortung im Gesundheitswesen. Einige Krankenhäuser haben kommunale Träger und erste Gemeinden in Schleswig-Holstein sind Träger von Ärztezentren. Ist Kommunalisierung für das Gesundheitswesen die Lösung aller Probleme? Prof. Henrik Herrmann, Präsident der Ärztekammer Schleswig-Holstein in einem Podcast des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblattes.

Sie arbeiten an einem Projekt oder haben die Idee für ein Projekt, das die Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Schleswig-Holstein zum Ziel hat? Dann bewerben Sie sich zum 31. August für eine Unterstützung für Entwicklungsprojekte durch den Förderkreis Qualitätssicherung (FKQS) in Höhe von 3.000€. Nähere Informationen finden Sie hier. Weiter
Nein, allenfalls ein bisschen kompliziert - hier die ... Weiter

Hinweise zum laufenden Betrieb der Ärztekammer

  • Erreichbarkeit:  Aufgrund der aktuellen Situation bitten wir Sie, von persönlichen Kontaktaufnahmen vor Ort abzusehen. Wir bitten um Ihr Verständnis.
  • Akademie: Aktuell passen wir unseren Seminarbetrieb den in Schleswig-Holstein derzeit geltenden Abstands- und Hygieneregeln an. Teilnehmer stornierter Seminare werden von uns benachrichtigt, sobald neue Termine festgelegt sind. Aufgrund von Kurzarbeit ist die Akademie bis voraussichtlich zum 31.08.2020 telefonisch nur eingeschränkt erreichbar. Wir bitten Sie Ihre Anliegen möglichst schrifltich per E-Mail an akademie@aeksh.de zu senden.

Fort- und Weiterbildungen der Akademie

Die Akademie bietet ein breites Fort- und Weiterbildungsprogramm für Ärztinnen und Ärzte und medizinisches Assistenzberufe an. Jährlich finden hier über 400 Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen mit mehr als 6.000 Teilnehmern statt.

Teilnehmer für Umfrage über Moralischen Stress in der Pandemiesituation gesucht

Seit Beginn der CoVid-19-Pandemie leben und arbeiten viele Menschen unter geänderten Bedingungen. Besonders im Gesundheitswesen haben die Maßnahmen zur Eindämmung der Virusausbreitung vielerorts weitreichende Folgen.
Unter Leitung von Dr. Annette Rogge, kommissarische Leiterin des Lehrstuhls für Geschichte, Theorie und Ethik in der Medizin an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und Vorsitzende des Klinischen Ethikkomitees am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel, untersucht eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe, ob die erste Phase der Pandemie einen Einfluss auf den Umgang mit moralischen Herausforderungen im Alltag der Patientenversorgung hatte.

Die Umfrage zu Moralischem Stress in der Versorgung somatischer Erkrankungen in Schleswig-Holstein in der Pandemie richtet sich an niedergelassene Ärztinnen und Ärzte. Die Befragung erfolgt online und anonym.

Bei Interesse können Sie unter dem folgenden Link und unter Angabe des Passworts an der Studie teilnehmen:

https://www.soscisurvey.de/Moral_Distress_Corona_SH/
Passwort: MoDi#Corona

Neuregelung der Leichenschau

Die Änderung ist am 1. Januar 2020 in Kraft getreten. Inhalt der Novellierung ist die Neugestaltung der GOÄ im Bereich der Todesfeststellung. Die Novellierung berücksichtigt in weiten Teilen einen Vorschlag der Bundesärztkammer zur Neuregelung der Leichenschau von Januar 2019.

Studie zum Hygienebewusstsein des nichtmedizinischen Personals in ambulanten Praxiseinrichtungen

Bisher wurden nosokomiale Infektionen in Arztpraxen häufig als geringes allgemeines Risiko wahrgenommen. Durch die veränderte Situation während der Corona-Pandemie wurden viele neue Richtlinien und Empfehlungen durch das Robert-Koch-Institut für die Praxen herausgegeben. Die Umsetzung dieser fällt sehr unterschiedlich aus und liegt im Ermessen der Praxen.

Die vier Studentinnen Dana Lawatscheck, Ida Henniges, Melissa Hundt und Svenja Urban der Alice-Salomon-Hochschule in Berlin mit dem Studiengang Gesundheits- und Pflegemanagement befassen sich mit der Thematik, ob sich das Hygienebewusstsein von Medizinischen Fachangestellten in Arztpraxen während der Covid-19-Krise verändert hat.

Bei Interesse können Sie hier bei der Studie mitmachen!

Die Gewalt gegen Ärztinnen und Ärzte nimmt zu. Diese Entwicklung ist keinesfalls nur in Deutschland zu beobachten. Weiter