Hinweise zum laufenden Betrieb der Ärztekammer

Bitte beachten Sie, dass die Geschäftsstelle und Akademie der Ärztekammer Schleswig-Holstein bis auf Weiteres für Besucher*innen geschlossen sind. Wir bitten Sie daher, von einer persönlichen Kontaktaufnahme vor Ort abzusehen. Ausgenommen von der Regelung sind Prüfungs- und Sitzungsteilnehmer*innen nach Einladung.

Die Abteilungen der Ärztekammer sind ausschließlich telefonisch und per Mail erreichbar. Die Bearbeitung von Anfragen kann möglicherweise mehr Zeit in Anspruch nehmen, als Sie es gewohnt sind.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Stehen wir an einem Wendepunkt der Pandemie? - Podcast-Folge 11


 

Steigende Impfzahlen, aber stagnierende und regional steigende Inzidenzen – stehen wir an einem Wendepunkt der Pandemie und falls ja: In welche Richtung wird es gehen? Dazu äußern sich im Podcast des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblattes Präsident Prof. Henrik Herrmann und Vizepräsidentin Dr. Gisa Andresen.

12. Gemeinsamer Info-Tag für Existenzgründer und Praxisabgeber

Wie findet man einen geeigneten Nachfolger für die eigene Praxis? Und was muss man für eine Praxisgründung wissen? Während die einen sich niederlassen möchten, suchen die anderen einen Nachfolger – Um beide Seiten miteinander ins Gespräch zu bringen, veranstaltet die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) zusammen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) und der Deutschen Apotheker- und Ärztebank jedes Jahr einen gemeinsamen Info-Tag für Existenzgründer und Praxisabgeber.
Nachdem der Info-Tag im vergangenen Jahr coronabedingt abgesagt werden musste, findet die diesjährige Veranstaltung online als Webseminar statt.

Termin: Samstag, 13. März 2021, von 10:00 Uhr bis ca. 17:15 Uhr

Auf dem Veranstaltungsprogramm stehen Vorträge zur Praxisgründung und -übergabe, Zulassungsrecht, Steuertipps und Vermögensplanung für den Ruhestand. Zudem besteht die Möglichkeit, Fragen an die Experten zu richten. Die Veranstaltung ist durch die Ärztekammer Schleswig-Holstein als ärztliche Fortbildung mit 8. Fortbildungspunkten anerkannt.

Noch nicht angemeldet? Für weitere Informationen zum Seminar und der Anmeldung, wenden
Sie sich bitte an Frau Dr. Uta Kunze: qm@aeksh.de

Informationen für rein privatärztlich tätige Ärztinnen und Ärzte

Informationen zur Impfterminvergabe für rein privatärztlich tätige Ärztinnen und Ärzte in Schleswig-Holstein finden Sie

Corona-Sonderregelung für NäPA bis 31. März 2021 verlängert

Nichtärztliche Praxisassistenten (NäPA) können coronabedingt schon vor Abschluss ihrer Fortbildung tätig werden. Auf diese Sonderregelung hat sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit den Krankenkassen geeinigt und darauf reagiert, dass angesichts der Pandemie viele Kurse vollständig ausgesetzt sind oder der Unterricht nur teilweise erfolgt. Die Sonderregelung ermöglicht es den Kassenärztlichen Vereinigungen, die Genehmigung für den Einsatz von NäPAs auch dann zu erteilen, wenn eine bereits begonnene Fortbildung zur NäPA noch läuft und der voraussichtliche Abschluss der Fortbildung bis zum 31. März 2021 erfolgt.

Eine weitere Sonderregelung betrifft die sogenannte Refresher-Fortbildung. Dadurch steht mehr Zeit zur Verfügung, um die Kurse zu absolvieren.
Aufgrund der Coronavirus-Pandemie konnten die Refresher-Kurse zum Teil nur eingeschränkt oder nicht stattfinden. Die Partner des Bundesmantelvertrags-Ärzte haben deshalb eine bis zum 31. März 2021 befristete Sonderregelung vereinbart. Demnach wird die Frist für den Nachweis des Refresher-Kurses um neun Monate verlängert, sofern die Drei-Jahres-Frist im Zeitraum vom 1. Juli 2020 bis zum 31. März 2021 endet.
Alle Informationen zu diesen und weiteren Sonderregelungen finden Sie auf der Homepage der KBV.

Die Gesundheitsinstitutionen haben bereits zu Beginn der Pandemie vereinbart, die Informationsflut nicht selbst redaktionell aufzuarbeiten. Erfahrungen aus anderen Sondersituationen haben gezeigt, dass die Gefahr von Übermittlungs- und Interpretationsfehlern zu groß ist. Weiter

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. warnt vor Fehlinformationen

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) warnt vor Informationen, denen zufolge eine SARS-CoV-2-Impfung von Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen nicht in Anspruch zu nehmen sei. Nachdem mehrere öffentliche Stellen vor einer Impfung gegen das SARS-CoV-2 für Menschen mit Rheuma abrieten, veröffentlichte die DGRh Mitte Januar eine Stellungnahme, in der die Fachgesellschaft stattdessen eine Empfehlung für die Impfung für Menschen mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen aussprach und zur Richtigstellung aufrief. Die SARS-CoV-2-Impfung mit dem Impfstoff „BNT162b2“ sei für alle Personen, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, zugelassen, der Impfstoff „mRNA-1273“ für alle ab 18 Jahren. Das schließe Patienten mit chronischen Erkrankungen ebenso ein wie Patienten unter immunsuppressiver Therapie, heißt es in der Stellungnahme. Der Impfstoff sei zwar bei Patienten mit Autoimmunerkrankungen und bei Patienten, die immunsuppressive/ immunmodulierende Medikamente erhalten, nicht getestet. „Erfahrungen mit Totimpfstoffen zeigen aber, dass Impfungen auch bei Patienten mit entzündlich-rheumatischen Erkrankungen in aller Regel sicher und wirksam durchführbar sind“, so Prof. Andreas Krause, Präsident der DGRh.

Die ganze Stellungnahme lesen Sie hier.

MFA: Gehälter steigen bis 2023 um insgesamt 12 Prozent

Das Ergebnis der Tarifverhandlung für Medizinische Fachangestellte (MFA) steht fest. Die Tarifparteien – der Verband medizinischer Fachberufe e.V. und die Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten (AAA) einigten sich unter anderem auf eine Gesamtsteigerung des Gehaltes von 12 Prozent in drei Stufen bis zum 31. Dezember 2023:

Die Gehälter steigen ab dem

  • 1. Januar 2021 um 6 Prozent,
  • 1. Januar 2022 um weitere 3 Prozent,
  • 1. Januar 2023 um weitere 2,6 Prozent.

Neben der linearen Gehaltssteigerung sind weitere Gehaltsstufen gestaffelt nach Berufsjahren eingeführt worden. Auch die Ausbildungsvergütung steigt. Ab 2022 wird die Sonderzahlung ab dem zweiten Jahr der Betriebszugehörigkeit von 65 auf 70 Prozent angehoben. Ebenso wurde ein Tarifvertrag zur Kurzarbeit geschlossen. Dieser gilt ab Januar 2021 und bis Ende Dezember 2021 und enthält die Aufstockung des Kurzarbeitergeldes auf 80 Prozent des Nettogehaltes.
Alle Einzelheiten finden Sie hier.

Die aktuelle Tariftabelle für MFA ab dem 1. Januar 2021 finden Sie auf der Seite des Verbands medizinischer Fachberufe e.V..

Neues Maßregelvollzugsgesetz und PsychHG verabschiedet

Im Dezember beschloss der Landtag Änderungen am Maßregelvollzugsgesetz und das neue Gesetz zur Hilfe und Unterbringung von Menschen mit Hilfebedarf infolge psychischer Störungen (PsychHG). Das PsychHG ersetzt somit das geltende Gesetz zur Hilfe und Unterbringung psychisch kranker Menschen (PsychKG). Insbesondere das 2018 gefällte Urteil vom Bundesverfassungsgericht zur Fixierung machte die Änderungen notwendig. Die Fesselung eines Patienten durch mechanische Vorrichtungen zu dessen eigener Sicherheit oder dem Schutz anderer Personen ist künftig nur noch unter Richtervorbehalt sowie strengsten Vorgaben möglich. Außerdem werden Krankenhäuser sowie Maßregelvollzugseinrichtungen verpflichtet, Konzepte für Alternativen zu freiheitsentziehenden Maßnahmen zu entwickeln und diese der Fachaufsicht vorzulegen.

Die Gesetzesänderungen sind am Tag nach der Verkündung am 11. Dezember 2020 in Kraft getreten.

Einen Überblick über die gesetzlichen Änderungen finden Sie auf auf der Seite des Gesundheitsministeriums des Landes Schleswig-Holstein.

Die ausformulierten Gesetze finden Sie in Ausgabe Nr. 22 (23.12.2020) Gesetz- und Verordnungsblatt für Schleswig-Holstein – Maßregelvollzug ab S. 1019; PsychHG ab S. 1035.

Verlängerung der Abrechnungsempfehlungen im Rahmen der COVID-19-Pandemie

Die Bundesärztekammer (BÄK), der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) und die Beihilfekostenträger haben ihre Abrechnungsempfehlung für die Erfüllung aufwändiger Hygienemaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie nach Nr. 245 GOÄ analog im Rahmen einer Kompromisslösung zum 1,0fachen Satz in Höhe von 6,41 Euro verlängert.

Alle weiteren Informationen finden Sie unter den folgenden Links:

Kostenloses eLearning-Modul zum Antigen-Schnelltest für SARS-CoV-2

In diesem kostenlosen eLearning-Modul lernen Sie wie der Antigen-Schnelltest für SARS-CoV-2 richtig durchgeführt wird.

Online-Umfrage zu Klimaschutz in Praxen

In Deutschland gewinnt das Spannungsfeld Klimawandel und Gesundheit immer mehr an Aufmerksamkeit. In der bundesweit angelegten Online-Umfrage unter allen niedergelassenen und ambulant angestellten Ärztinnen und Ärzten widmen sich Marlene Thöne, Nikolaus Mezger, Dr. Reinhard Koppenleitner, MPH, und PD Dr. Eva Kantelhardt im Zuge ihrer Tätigkeit in der Arbeitsgruppe Global Health der MLU Halle-Wittenberg diesem Thema. Die Studie wird vom Umweltbundesamt, dem Virchowbund und der Deutschen Allianz Klimawandel und Gesundheit unterstützt.

Erste Ergebnisse werden 2021 erwartet. Das Forschungsteam möchte so Daten für eine weiterführende Debatte zum Thema Klimaschutz im Gesundheitswesen bieten.

Bei Interesse können Sie hier noch bis zum 15. Februar 2021 an der Studie teilnehmen.

Pflegeberufekammer versendet kostenfrei Postkarten für Praxen

Mit der Kampagne #Pflegeverdientmehr wirbt die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein (PBKSH) seit Dezember 2020 für mehr Gehalt und Anerkennung für Pflegende sowie mehr Pflegepersonal. Neben dem öffentlichen Aushängen von Großflächenplakaten stellt die PBKSH zudem Postkarten für die Auslage in Apotheken sowie Hausarzt- und Facharztpraxen bereit.


Bei Interesse können die Postkarten in 20, 50 oder 100 Paketen kostenfrei unter presse@pflegeberufekammer-sh.de bestellt werden.

Sie arbeiten an einem Projekt oder haben die Idee für ein Projekt, das die Verbesserung der Gesundheitsversorgung in Schleswig-Holstein zum Ziel hat? Dann bewerben Sie sich zum 31. März 2021 für eine Unterstützung für Entwicklungsprojekte durch den Förderkreis Qualitätssicherung (FKQS) in Höhe von 3.000€. Nähere Informationen finden Sie hier. Weiter

Fort- und Weiterbildungen der Akademie

Die Akademie bietet ein breites Fort- und Weiterbildungsprogramm für Ärztinnen und Ärzte und medizinisches Assistenzberufe an. Jährlich finden hier über 400 Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen mit mehr als 6.000 Teilnehmern statt.

Neuregelung der Leichenschau

Die Änderung ist am 1. Januar 2020 in Kraft getreten. Inhalt der Novellierung ist die Neugestaltung der GOÄ im Bereich der Todesfeststellung. Die Novellierung berücksichtigt in weiten Teilen einen Vorschlag der Bundesärztkammer zur Neuregelung der Leichenschau von Januar 2019.

Die Gewalt gegen Ärztinnen und Ärzte nimmt zu. Diese Entwicklung ist keinesfalls nur in Deutschland zu beobachten. Weiter