Die Weiterbildung zum Facharzt, in Schwerpunkten und auch eine Zusatz-Weiterbildung erfolgt in strukturierter Form. Um dieses sicherzustellen, ist dem Weiterzubildenden als Orientierungs- und Planungshilfe vor Beginn der Weiterbildung ein Weiterbildungsplan auszuhändigen. Dieser Plan ist dem Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis beizufügen.

Der Weiterbildungsplan muss zunächst folgende Angaben enthalten:

  • Facharzt-, Schwerpunkt- oder Zusatzbezeichnung sowie der zeitliche Umfang der Befugnis
  • Name der Weiterbildungsstätte
  • Name des/der Weiterbildungsbefugten
  • Erstelldatum / Seitenzahl / Unterschrift aller Antragsteller
     

Der Weiterbildungsplan soll darüber informieren, welche Weiterbildungsinhalte, wann, wo, unter wessen Anleitung und für welche Dauer vermittelt werden (die zeitliche Abfolge kann aufgrund organisatorischer Notwendigkeit selbstverständlich variieren):

Weiterbildungsinhalte:

  • Die in der Weiterbildungsordnung bzw. im Logbuch aufgeführten Inhalte müssen sich wiederfinden.
  • Welche Inhalte können nicht in der eigenen Weiterbildungsstätte vermittelt werden? Wird hierfür ggf. eine Hospitation in eine andere Stätte oder eine Rotation in eine andere Abteilung ermöglicht? Diese wäre genau zu beschreiben.


Zeitliche Gliederung und Dauer:

  • Zeitliche Gliederung der Weiterbildungsabschnitte, z. B. monatliche, quartalsweise, halbjährliche oder jährliche.
  • Ein Lernkonzept, an dem der Fortgang der Weiterbildung im Hinblick auf den zunehmenden Schwierigkeitsgrad erkennbar wird, sollte zu entnehmen sein.
  • Explizit geforderte Weiterbildungsabschnitte, wie z. B. Notaufnahme, Intensivstation mit Angabe der Dauer sind aufzuführen.

„wo“

  • An welchen Weiterbildungsstätten findet die Weiterbildung statt? Bei Verbundbefugnissen (zwei verschiedene Stätten mit fester Rotation) ist genau zu beschreiben, welche Inhalte an welcher Stätte für welchen Zeitraum und ggf. durch wen vermittelt werden.

„unter wessen Anleitung“

  • Wird die Weiterbildung durch mehrere teilzeitbeschäftigte Befugte vermittelt oder findet die Weiterbildung an mehreren Weiterbildungsstätten statt, ist zu beschreiben, wie eine ganztägige Weiterbildung unter Anleitung gewährleistet wird.


Weitere Informationen, wie beispielsweise Besonderheiten der Weiterbildungsstätte oder besondere Angebote für die Weiterzubildenden, z. B. Mentorenprogramm, Teilnahme an Tumorkonferenzen, Fortbildungen o. ä. können erwähnt werden.
Für Rückfragen steht Ihnen die Abteilung Ärztliche Weiterbildung gerne zur Verfügung.
Dem Antragsformular ist zusätzlich zum Weiterbildungsplan der Inhaltebogen/Leistungsnachweis beizufügen.