Für das medizinische Assistenzpersonal bieten wir eine Vielzahl von Weiterbildungen, die Ihren beruflichen Aufstieg ermöglichen. Die Kurse und Module sind einzeln buchbar und teilweise gegenseitig anrechenbar. Gerne beraten wir Sie bei Ihrer Planung.

Unser komplettes Weiterbildungsangebot für medizinisches Assistenzpersonal finden Sie hier!

 

Aktuelle Themen:

Schnellüberblick Weiterbildung Medizinische Fachangestellte: ein Beruf, viele Möglichkeiten

Die Ärztekammer bietet für Medizinische Fachangesttellte (MFA) ein breites Spektrum an strukturierten Fortbildungen an. Davon profitieren alle Beteiligten: MFA, die Arztpraxis und vor allem die Patienten. Zusatzqualifikationen bieten MFA spannende Berufsperspektiven: Eine Spezialisierung ermöglicht es, neue Aufgaben und mehr Verantwortung zu übenehmen - das macht die Arbeit interessanter, festigt die Position in der Praxis und verbessert die internen Aufstiegsmöglichkeiten. Außerdem steigen die Chancen auf erfolgreiche Gehaltsverhandlungen. Hinweis: mit den Tasten strg und plus können Sie die Ansicht vergrößern!

(Quelle: www.fortbildung-mfa.de)

Informationen zu den aktuell in der Akademie stattfindenden Spezialisierungskursen finden Sie unter

Fachzertifikatskurse 

Nichtärztliche Praxisassistenz

Case Management in der ambulantne Versorgung

 

 

 

Case Management in der ambulanten medizinischen Versorgung

Eine zentrale Herausforderung im deutschen Gesundheitswesen ist die Verbesserung der Koordination und Vernetzung aller Gesundheitsberufe bei der Patientenbetreuung.
Case Management stellt ein Instrument für das effiziente patientenbezogene Prozessmanagement sowohl im hausärztlichen wie im fachärztlichen Bereich dar.


Es umfasst die Planung, Koordination, Steuerung und Evaluation von passgenauen Hilfen bei komplexen Problemlagen bzw. Mehrfachbelastungen und fehlender Selbsthilfefähigkeit.

Case Management versteht sich als ein berufs- und sektorenübergreifendes Konzept zur Begleitung von Patienten auf der Ebene eines konkreten Falles, aber auch zum Aufbau von Netzwerken im Rahmen der Versorgungsstruktur.
Das Curriculum, speziell für Gesundheitsberufe im ambulanten medizinischen Bereich, entspricht der Niveaustufe 6 des Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR).

Zurzeit befinden wir uns in der Planung der Module. Sobald diese online buchbar sind, werden sie an dieser Stelle verlinkt.

Die Kursstruktur sieht eine Gliederung in einen Grund- und Aufbaukurs vor. Ein Einführungsmodul ist Bestandteil beider Kurse.

 Case Management:
(Grund)Kurs „Fallbegleitung“

 

Case Management:
(Aufbau)Kurs „Versorgungsmanagement“

 

 

 

Modul 1 / 24 Ustd.
Einführung: Handlungsspektren identifizieren und Patienten kontaktieren.

 

Modul 2 / 24 Ustd.
Individuellen Bedarf durch Assessment und Beratung erheben

 

Modul 7 / 20 Ustd.
Qualität auf Systemebene sicherstellen

Modul 3 / 40 Ustd.
Hilfe- und Versorgungsplan entwickeln

Modul 8 / 20 Ustd.
Strukturen und Prozesse durch Systemsteuerung und Kooperationen stabilisieren

Modul 4 / 24 Ustd.
Hilfe- und Versorgungsplan implementieren und koordinieren

Modul 9/10 / 22 Ustd.
Versorgunsstrategien im Gesundheits- und Sozialwesen mitgestalten/Professionalisierungsstrategien verfolgen und Berufsbild kommunizieren

Modul 5 / 16 Ustd.
Leistungserbringung überwachen

Strukturbeispiel / 8 Ustd.
mit geeigneten Instrumenten; Präsentation

Modul 6 / 16 Ustd.
Hilfe- und Versorgungsplan evaluieren und nachsorgen

 

Fallbeschreibung /16 Ustd.
mit geeigneten Instrumenten; Präsentation

 



GESAMT: 136 Ustd.



GESAMT: 70 Ustd.


Lernerfolgskontrolle / höchstens 30 Min.
in schriftlicher Form


Lernerfolgskontrolle / höchstens 30 Min.
in schriftlicher Form

 

Zertifikat: „Fallbegleitung“
Zielgruppe: MFA oder medizinischer Fachberuf mit mind. 3 Jahren einschlägiger Berufserfahrung

 

Zertifikat: „Versorgungsmanagement“
Zielgruppe: Arzt, MFA oder medizinischer Fachberuf mit Zertifikat „Fallbegleitung“

 

 

 

Vorhandene Qualifikationen sind auf das Modul anrechenbar.

 

Nach Absolvierung beider Kursteile wird das Zertifikat „Case Management“ zusätzlich vergeben.

Zulassungsvoraussetzung:

  • Grundkurs: Abgeschlossene Ausbildung aus MFA oder in einem anderen medizinischen Fachberuf mit einer einschlägigen Berufserfahrung von mind. Drei Jahren.
    Der Kurs steht Ärzten offen.

  • Aufbaukurs: MFA und anderen medizinischen Fachberufen die erfolgreiche Ableistung des Grundkurses. Für Ärzt*innen ist der Grundkurs fakultativ.

 

Anrechenbar auf:

  • Wahlteil der Fachwirt*in für ambulante medizinische Versorgung

Hier finden Sie das Curriculum der Bundesärztekammer.

Qualitätsmanagementbeauftragte*r in Einrichtungen des Gesundheitswesens

Als QMB sind Sie gemeinsam mit der Praxisleitung verantwortlich für das Qualitätsmanagement in der ärztlichen Einrichtung. Sie führen das QM-System ein und entwickeln es je nach Schwerpunkt der Praxis weiter. Sie koordinieren und motivieren das Team und behalten den Gesamtüberblick über das QM-System. In diesem Seminar vermitteln wir aufbauend auf die Inhalte des Fachzertifikates Qualitätsmanagement weitere Methoden und QM-Instrumente, die Sie befähigen, als QMB tätig zu sein.

Weitere Informationen und Termine finden Sie hier.

Nicht-ärztliche Praxisassistentin

Sie möchten delegationsfähige Leistungen in der ambulanten Praxis selbstständig übernehmen und die Ärzt*in dadurch entlasten? Durch das Absolvieren dieser Weiterbildung tragen Sie dazu bei, die qualitativ hochwertige ambulante Versorgung zu sichern.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Die Termine der einzelnen Module zur Weiterbildung "Nicht-ärztliche Praxisassistentin" finden Sie hier.

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung (AEVO)

Die Ausbildung der nachfolgenden Generation ist eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit. Insbesondere kleine und mittlere Betriebe profitieren von gut ausgebildeten Nachwuchskräften. Die Ausbildereignungsprüfung sorgt für eine hohe Qualität der Ausbilder*innen und vermittelt ihnen berufs- und arbeitspädagogische Kenntnisse.

Die zukünftigen Ausbilder*innen lernen das selbständige Planen, Durchführen und Kontrollieren des gesamten Ausbildungsablaufs. Der Nachweis der berufs-­ und arbeitspädagogischen Befähigung ist für eine Zulassung grundsätzlich notwendig. Zusätzlich ist zur Erlangung der Ausbildungsberechtigung eine Berufsausbildung oder ein absolviertes Studium notwendig.

 

Inhalt (80 Unterrichtsstunden):

  • Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
  1. Vorteile und Nutzen der betrieblichen Ausbildung begründen
  2. Rechtliche Rahmenbedingungen berücksichtigen
  3. Das System der Berufsausbildung darstellen
  4. Ausbildungsberufe auswählen
  5. Betriebliche Eignung prüfen
  6. Vorbereitende Maßnahmen auf die Ausbildung einschätzen
  7. Aufgaben mit den Mitwirkenden an der Ausbildung abstimmen
  • Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken

  1. Betriebliche Ausbildungspläne erstellen
  2. Mitwirkungs-­ und Mitbestimmungsrechte berücksichtigen
  3. Kooperationspartner einbinden
  4. Auswahlverfahren anwenden
  5. Ausbildungsvertrag vorbereiten und Eintragung veranlassen
  6. Berufsausbildung im Ausland prüfen
  • Ausbildung durchführen
  1. Lernförderliche Bedingungen schaffen
  2. Probezeit organisieren, gestalten und bewerten
  3. Betriebliche Lern-­ und Arbeitsaufgaben entwickeln und gestalten
  4.  Ausbildungsmethoden und -­medien auswählen und einsetzen
  5. Auszubildende bei Lernschwierigkeiten unterstützen
  • Ausbildung abschließen
  1. Prüfungsvorbereitung gestalten und erfolgreichen Abschluss unterstützen
  2. Zu Prüfungen anmelden
  3. Schriftliches Zeugnis erstellen
  4. Betriebliche und berufliche Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen

 

Das Seminar setzt sich wie folgt zusammen:

  1. Durchführung der Ausbildung  
  2. Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung 

Teilnehmergebühr: Die Gebühren entnehmen Sie bitte der Seminarbeschreibung

 

Prüfung

Schriftlicher Teil:

  • Multiple Choice Prüfung
  • Prüfungszeit: 9:00 - 12:00 Uhr
  • Anmeldeschluss: 4 Wochen vor dem Prüfungstermin

Hinweis:

  • Absolvent*innen der Aufstiegsfortbildung "Fachwirt*in im Gesundheits- und Sozialwesen (ÄK)" sind vom schriftlichen Teil der Prüfung befreit.
  • Absolvent*innen der Aufstiegsfortbildung "Fachwirt*in für ambulante medizinische Versorgung" mit Nachweis über die bestandene Modulprüfung "Durchführung der Ausbildung" können diese auf Antrag anerkennen lassen. Die Prüfungszeit reduziert sich in diesem Fall auf 2 Stunden. 

Praktische Prüfung:

Dieser Prüfungsteil besteht aus der Präsentation eine Ausbildungssituation und einem Fachgespräch mit einer Dauer von insgesamt höchstens 30 Minuten. Hierfür wählt die Prüfungsteilnehmer*in eine berufstypische Ausbildungssituation aus. Die Präsentation soll 15 Minuten nicht überschreiten.
Auswahl der Präsentation sind im Fachgespräch zu erläutern. Anstelle der Präsentation kann eine Ausbildungssituation auch praktisch durchgeführt werden.

Das schriftliche Konzept ist spätestens 4 Wochen vor dem Prüfungstermin einzureichen.

Prüfungsgebühr:

  • 140 €
  • 100 € für Absolventen der Weiterbildung „Fachwirt*in im Gesundheits- und Sozialwesen"

Termine: Link zu den Prüfungsterminen

Informationen zur Ausbildereignungsprüfung

Anmeldeformular/Konzept zur praktischen Prüfung

 

Weitere Informationen finden Sie hier.

Fachwirt*in im Gesundheits- und Sozialwesen (ÄK)

Sie möchten sich weiterqualifizieren, haben Interesse an kaufmännischen und verwaltenden Führungsaufgaben im ambulanten Gesundheitswesen? Dann erlangen Sie mit diesem 640 Unterrichtsstunden umfassenden prüfungsvorbereitenden Lehrgang die notwendige Fähigkeiten.

Seit September 2014 bietet die Akademie die Aufstiegsfortbildung zur „Fachwirt*in im Gesundheits- und Sozialwesen (ÄK)“ an.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Fachwirt*in für ambulante medizinische Versorgung

Sie streben eine Führungsposition im Team eines niedergelassenen Arztes oder einer anderen ambulanten Einrichtung der medizinischen Versorgung an? Die 460 Unterrichtsstunden umfassende Weiterbildung zur Fachwirt*in für ambulante medizinische Versorgung bereitet Sie auf diese Aufgabe optimal vor.

Die Weiterbildung ist eine Aufstiegsfortbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf nach § 1 Abs. 4 Berufsbildungsgesetz., Sie berechtigt Sie nach erfolgreichem Abschluss, in den hochschulischen Bereich einzusteigen.

Mithilfe des Modulkonzeptes haben Sie die Möglichkeit, einzelne Module optimal in Ihre Terminplanungen einzupassen und die Weiterbildung nebenberuflich durchzuführen.

 

Insgesamt umfasst die Weiterbildung 460 Unterrichtsstunden, aufgeteilt wie folgt:

  • Pflichtteil: 300 Stunden
  • Wahlteil: 120 Stunden
  • Erstellung einer Projektarbeit: 40 Stunden

Weitere Informationen finden Sie hier,

Fachzertifikate

Unsere Fachzertifikate sind an die Curricula der Bundesärztekammer für Medizinische Fachangestellte angelehnt und qualifizieren Sie für spezielle medizinische Bereich. Einen Überblick und weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Unser Modulkonzept

Sie halten sich stets durch den Besuch von Fort- und Weiterbildungen auf dem aktuellsten Wissensstand und besuchen regelmäßig Seminare in der Akademie der Ärztekammer Schleswig-Holstein. Nun haben Sie den Wunsch, das erlernte Wissen auch in anderen Bereichen einsetzen zu können? Kein Problem: Viele Seminare der Akademie sind Teil eines Modulkonzeptes und lassen sich auch auf andere Fort- und Weiterbildungen anrechnen.

Eine Zusammenfassung der Anrechnungsmöglichkeiten für jedes unserer Module finden Sie hier.