Unter Frühförderung wird die Früherkennung, Frühbehandlung und pädagogische Frühförderung behinderter, von Behinderung bedrohter sowie entwicklungsgefährdeter oder entwicklungsverzögerter Kinder verstanden.

Mit der Einführung des Sozialgesetzbuch IX eröffnen sich für die Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter sowie entwicklungsgefährdeter oder entwicklungsverzögerter Kinder neue Perspektiven. So spricht das SGB IX von der „Komplexleistung Frühförderung“ und betont insbesondere, dass Frühförderung als interdisziplinär zu erbringende Leistung anzusehen ist.

Bereits im Jahr 1996 befasste sich der – interdisziplinär zusammengesetzte - Arbeitskreis Frühförderung bei der Ärztekammer Schleswig-Holstein mit der Ausformulierung der Anforderungen an interdisziplinäre Frühförderung. Nun erfolgte im Zusammenhang mit der Inkraftsetzung des SGB IX eine Aktualisierung des ursprünglich erarbeiteten Papiers. Dabei sollen die positiven Aspekte des SGB IX ebenso Berücksichtigung finden wie die Notwendigkeit, nicht durch neue starre Regeln eine unangebrachte Fixierung bei den Angeboten zur Frühförderung behinderter und von Behinderung bedrohter sowie entwicklungsgefährdeter oder entwicklungsverzögerter Kinder zu produzieren. Vielmehr soll ein Rahmen geschaffen werden, der flexibel ist, die Nutzung bestehender Strukturen ermöglicht, aber auch deren Mängel analysieren und diese beseitigen lässt.

Mitglieder

Die Arbeitsgruppe Frühförderung ist interdisziplinär besetzt.

Zu den Mitgliedern zählen:

  • Dehtleff Banthien, niedergelassener Kinder- und Jugendarzt, Bad Oldesloe
  • Dipl.-Psych. Ursula Büker, Kinder- und Jugendpsychologin, Stockelsdorf
  • Johann Bürgstein, Landesförderzentrum Hören, Schleswig
  • Dr. med. Esther Gorski, Kinderärztin, Klinikum Itzehoe
  • Jens-A. R. Hübner, Dipl. Legasthenietrainer und Logopäde, Lübeck
  • Marijke Kaffka-Backmann, Kinder- und Jugendpsychotherapeutin, Lübeck
  • Dr. Gundula Maasberg, Kinderärztin, Kinderzentrum Pelzerhaken
  • Michaela Otte, Lebenshilfe, Haus der pädagogischen Beratung und Förderung, Elmshorn
  • Annett Riemann, Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Lübeck
  • Stefanie Schönfeldt, Physiotherapeutin, Kaltenkirchen
  • Georg Stadler, Dipl. Sozialpädagoge, Mobile Frühförderung Kiel
  • Uta Tetzlaff-Ilgner, Lebenshilfe Steinburg, Itzehoe
  • Susanne Voss, Lebenshilfe, Kreisvereinigung Ostholstein, Bad Schwartau
  • Anja Walczak, Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, Preetz
  • Klaus Wißmann, Landesförderzentrum Sehen, Schleswig

„Warum bin ich Mitglied in der Arbeitsgruppe Frühförderung?” - Statements der Mitglieder

  • Dehtleff Banthien:
    „Mir ist die Mitarbeit in dieser Gruppe wichtig, weil ich hier die Möglichkeit habe den Rahmen und die Grundlagen der Erkennung und Förderung entwicklungsgefährdeter und -gestörter Kinder auf einer qualitativ hohen Ebene mit zu gestalten.”
  • Jens-A. R. Hübner:
    „Wenn das scheinbar Selbstverständlichste der Welt“, zu sprechen, zu schreiben und zu lesen nicht funktionieren will, ist Eile geboten. Denn das Gehirn als Integrator hat in seinen Entwicklungsschritten nicht grenzenlos Zeit, Defizite nachzuholen. Durch meine Mitarbeit in der Arbeitsgruppe versuche ich, schon frühzeitig interdisziplinär einen breiten Kreis für diese Thematik zu sensibilisieren.”
  • Dipl.-Päd. Marijke Kaffka-Backmann:
    „Ich arbeite im Arbeitskreis mit, weil ich die positiven Erfahrungen des Aufbaus und der Arbeit an unserer interdisziplinären Frühförderstelle der Marli-Werkstätten in Lübeck gern weitergeben möchte. Wir haben mit dem Arbeitskreis ein Netzwerk geschaffen, das der Bedeutung komplexer Früher Hilfen für Kind, Eltern und Familie Nachdruck verleiht.”
  • Dr. Gundula Maasberg-Metzker:
    „Frühförderung bedeutet für mich, entwicklungsgefährdeten oder -gestörten Kindern in ihrer Alltagsrealität qualifizierte Förderung rechtzeitig und reibungslos zu ermöglichen. Die medizinischen, therapeutischen und pädagogischen Konzepte und Maßnahmen müssen dazu gut vernetzt sein und sich ergänzen. Dieser Arbeitskreis ist zur Koordination und zum fachlichen Austausch der interdisziplinären Zusammenarbeit sehr gut geeignet und notwendig.”
  • Georg Stadler:
    „Meine Erfahrung ist, dass eine gute Zusammenarbeit aller Beteiligten die Qualität in der Betreuung des Kindes erhöht. Dieser Arbeitskreis ist eine gute Möglichkeit, landesweit Ideen der Interdisziplinärität in der Frühförderung weiter zu entwickeln und voran zu bringen.”
  • Uta Tetzlaff-Ilgner:
    „Die Attraktivität dieses Arbeitskreises liegt für mich in seiner Interdisziplinarität. Mein Arbeitsbereich ist die heilpädagogische Frühförderung. Die Frühförderung erlebt zurzeit einen Wandel. Bereichert durch die Arbeitsgruppe und den Blickwinkeln verschiedener Professionen möchte ich dem Wandel nicht nur zuschauen, sondern mitwirken für die bestmögliche Förderung und Begleitung von Kindern und deren Familien.“
  • Klaus Wißmann:
    „Je eher eine Sehschädigung entdeckt wird, desto eher kann es den betroffenen Kindern, ihren Eltern und Familien gelingen, sich auf die veränderte Lebenssituation einzustellen. Für die Unterstützung und Beratung in diesem Prozess ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit unabdingbar. Die Arbeitsgruppe Frühförderung ist für mich eine spannende, bereichernde und einzigartige Plattform, um Interdisziplinarität in Diskussion und Fortbildung zu realisieren.“

Kontakt

Geschäftsstelle

Die Geschäftsstelle der Arbeitsgruppe Frühförderung liegt bei der Ärztekammer Schleswig-Holstein und wird dort betreut von Helga Pecnik und Juliane Hohenberg. Telefonisch erreichen Sie die Geschäftsstelle unter der Rufnummer 04551 803 218.

Anschrift

AG Frühförderung
c/o Ärztekammer Schleswig-Holstein
Esmarchstraße 4
23795 Bad Segeberg

ag-fruehfoerderung@aeksh.de
Fax 04551 803 208

Ansprechpartner

Leitung:
Helga Pecnik, M.A.

Sachbearbeitung:
Juliane Hohenberg

Telefon 04551 803 218

Veranstaltungen/Mitteilungen

Aktuelle Veranstaltungen

Weitere Veranstaltungen sind in Planung und werden an dieser Stelle veröffentlicht.

Dokumentationen früherer Veranstaltungen

Wir möchten an dieser Stelle allen Interessierten die Präsentationen und Dokumentationen früherer Veranstaltungen zur Verfügung stellen.