Ausgangspunkt des Forschungsprojektes ist die Vermutung, dass eine Mangelernährung ein wesentlicher Faktor für einen schweren Verlauf der SARS-CoV-2 Infektion sein könnte. Weiter

Der Podcast des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblattes: #3


#3 des Podcasts des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblattes. Thema dieses Mal: Ausrüstungsmangel, Überlastung und Kurzarbeit - Versorgung in der Coronakrise.

Der Podcast des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblattes: #2


#2 des Podcasts des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblattes. Thema dieses Mal: Zwischen Dank und Fehlinformation - Aktuelles zur Coronakrise.

Der Podcast des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblattes: #1


#1 des Podcasts des Schleswig-Holsteinischen Ärzteblattes. Thema dieses Mal: Die Auswirkungen der Coronakrise auf Schleswig-Holstein und die hier tätigen Ärztinnen und Ärzte.

Für Sicherheit auf dem Gelände der ambulanten Corona Ambulanz sorgten diese beiden Mitarbeiter, als der von der KV eingesetzte „Abstrich-Bus“ in Flensburg im Einsatz war. Mehr über die Arbeit des mobilen Teams den Seiten 14 und 15. Weiter
Laborarbeit ist einer der Engpässe in der Pandemie. Ob Personal, Schutzausrüstung oder Laborgeräte – alles drohte im März knapp zu werden. Wie sich ein Kieler Labor darauf im März einstellte und wie die Situation in Schleswig-Holstein insgesamt war, schildern wir ab Seite 6. Weiter
Die Ruhe vor dem Sturm – diesen Begriff benutzten zuletzt nicht nur Politiker. In vielen Kliniken fühlte es sich für Ärzte tatsächlich so an. Wie sich Kliniken auf die Pandemie vorbereiteten, schildert der Pressesprecher der Segeberger Kliniken, Robert Quentin, in einer Reportage. Er hat Ärzte bei ihren Besprechungen und Vorbereitungen in der für Besucher gesperrten Klinik begleitet. Weiter

Ärzteblatt Print-Archiv

Hier finden Sie die Archiv-Übersichten der Jahre 2014 bis 2019.

Bitte beachten Sie, dass alle Ausgaben aufgrund datenschutzrechtlicher Bestimmungen nach fünf Jahren von der Seite entfernt werden.

Das neue Zentrum für Künstliche Intelligenz (KI) in Lübeck hat seine Arbeit aufgenommen. Prof. Jörg Barkhausen, Direktor der Klinik für Nuklearmedizin und Radiologie, erhofft sich davon Fortschritte für die Patienten. Weiter