Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

so haben wir uns das wohl alle kaum vorstellen können, die Situation erfordert an vielen Stellen ein vollständiges Umdenken.

  • Zunächst vielen herzlichen Dank all denen zurzeit nicht oder nicht mehr ärztlich Tätigen, die sich auf unseren Aufruf hin gemeldet haben. Ca. 400 Kolleginnen und Kollegen mehr im Bedarfsfall, der in einigen Regionen im Land bereits eingetreten ist. Ein phantastisches Ergebnis!
  • Die Ärztekammer Schleswig-Holstein hat aus gutem Grund auf eigene Informationsherausgabe verzichtet (und wird dafür gelegentlich beschimpft). Es ergibt keinen Sinn, wenn nun alle einzeln die vielfältigen Informationen selbst versuchen aufzubereiten. Zu groß ist die Gefahr von Fehlern oder versäumter Aktualität. Auf der Homepage www.aeksh.de sind alle verlässlichen Quellen verlinkt, die u.a. von den ExpertInnen erarbeitet werden, auf die mangels eigener Expertise auch die Ärztekammer zurückgreifen müsste.
  • Präsidium und Geschäftsführung sind in das engere Informationsnetzwerk des Landes Schleswig-Holstein zur Corona-Pandemie eng eingebunden. Wie im Norden gewohnt funktioniert der Austausch bestens. Relevante Inhalte finden sofort Verbreitung.
  • Wir haben in dieser Situation natürlich alle Veranstaltungen unserer Akademie absagen müssen. Sehr viel Emotionen haben die Entscheidungen rund um die Facharztprüfungen provoziert. Großes Unverständnis und teils heftige Kritik aus beiden Lagern. Viele wollten die Prüfungen (kollegiale Vierergruppen) unbedingt stattfinden lassen, andere hielten das für "gänzlich verantwortungslos". Wir haben den Anordnungen der Landesregierung entsprechend alle Prüfungen bis einschließlich April zunächst abgesagt. Alle Sitzungen und Veranstaltungen der Bundesärztekammer sind bis Ende April ausgesetzt, der Deutsche Ärztetag im Mai ist abgesagt worden.
  • Die Ärztekammer hat keine Möglichkeiten der Beschaffung von Schutzmaterialien und keinen Einfluss auf etwaige Hersteller. Wir haben aber unsere Unterstützung bei der bedarfsgerechten Distribution vielleicht demnächst verfügbarer Kontingente angeboten.
  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Ärztekammer stellen Erreichbarkeit und Bearbeitung von dringenden Angelegenheiten in einem "Wechselbetrieb" weitgehend sicher. Der Publikumsverkehr in der Geschäftsstelle ist ausgesetzt worden, Kontaktaufnahme bitte telefonisch oder per eMail über die bekannten Kontaktdaten.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, auch die wirtschaftlichen Implikationen werden uns länger beschäftigen. Viele versuchen noch, den Regelbetrieb aufrecht zu erhalten, andere haben so gut wie keine Patientinnen und Patienten mehr. Wir bitten Sie, sehr genau zu prüfen, welche Art der Konsultation in dieser Situation wirklich notwendig ist. Alle verschiebbaren Anliegen sollten derzeit abgesagt werden. Frei werdende Kapazitäten sind an vielen Stellen in den Kreisen sehr willkommen beim Aufbau von "Erstkontaktteams" oder zur Beratung und Beruhigung der Bevölkerung bei den gänzlich überlasteten Hotlines. Entsprechende Koordinierungen werden aber aufgrund notwendiger Kenntnisse nur vor Ort Erfolg haben können.


Es erreichen uns längst Fragen nach Kurzarbeitergeld oder finanzielle Hilfen bei Verdienstausfall. Selbstverständlich ist uns sehr bewusst, dass Gehaltsfortzahlungen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Mieten etc. weiterlaufen, wo denn nicht! In großer Solidarität gegenüber so manchen Branchen, in denen Menschen vom ersten Tag an existenzbedroht sind, haben wir seitens der Standesorganisation der Ärzteschaft vorerst davon abgesehen, ohnehin völlig überlastete Arbeitsämter und Behörden mit entsprechenden Anfragen heimzusuchen. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und Ihre Geduld, allerhand Details werden sich erst im Laufe der nächsten Monate nach und nach klären.

Diese Krisensituation stellt für unser Gesundheitswesen und für alle Menschen eine ungeheure Herausforderung und Belastung dar, die wir nur gemeinsam und solidarisch bewältigen werden.

Lange war der Zuruf: "Passen Sie auf sich auf!" nicht mehr so bedeutungsvoll wie jetzt.

Herzliche Grüße

 

Dr. Henrik Herrmann                Dr. Carsten Leffmann

Präsident                                     Ärztlicher Geschäftsführer