Der elektronische Arztausweis bzw. elektronische Heilberufeausweis eröffnet Ihnen als Arzt bzw. Ärztin einen neuen Zugang zur digitalen Welt.

Hinweis: Nicht zu verwechseln mit dem Schleswig-Holsteinischen Arztausweis!

Elektronischer Arztausweis (eArztausweis) bzw. elektronischer Heilberufeausweis (eHBA)

Was ist der eArztausweis/eHBA?

Mit dem eHBA kann sich der Träger der jeweiligen Berufsgruppe ausweisen. Zu den Heilberufen gehören beispielsweise Ärzte, Psychotherapeuten und Apotheker. Der eHBA für die Berufsgruppe der Ärzte wird auch als eArztausweis bezeichnet.
Benötigt wird dieser, um sich in der digitalen Welt zu authentisieren und für die qualifizierte elektronische Signatur (QES) entsprechend des § 291a Abs. 5 SGB V. Diese zwei Funktionen sind notwendig, da der Gesetzgeber vorgegeben hat, dass ein späterer Zugriff auf die Daten der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) grundsätzlich nur durch Berechtigte erfolgen darf.
 

Welche Funktionen hat der eArztausweis/eHBA und wie sieht er aus?

Der eArztausweis/eHBA besitzt fünf Grundfunktionen:

1. Als Sichtausweis: Beispielsweise um sich in einer Apotheke als Arzt
    auszuweisen.
2. Um sich in der elektronischen Welt als Arzt auszuweisen.
3. Rechtssicheres Unterschreiben von elektronischen Dokumenten wird
    ermöglicht: Die qualifizierte elektronische Signatur (QES) kann
    beispielsweise zum Signieren von eArztbriefen verwendet werden.
4. Zur elektronischen Ver- und Entschlüsselung: Beispielsweise für den sicheren
    Transport von eArztbriefen.

5. Ein Zugriff auf Patientendaten der elektronischen Gesundheitskarte (eGK)
    soll ermöglicht werden: Beispielsweise für die  Anwendungen
    „Notfalldaten“ und „Medikationsplan“.


Der eArztausweis/eHBA sieht wie folgt aus:

Vorderseite