Der elektronische Heilberufeausweis (eHBA) eröffnet Ihnen als Arzt einen ganz neuen Zugang zur digitalen Welt.

Der elektronische Heilberufeausweis ermöglicht zum einen rechtssicheres Unterschreiben von elektronischen Dokumenten (Arztbriefen, Befunden etc.) und dient zum anderen als Identifizierungsmöglichkeit in der digitalen Welt. 

Bitte beachten Sie: Der eHBA ist nicht zu verwechseln mit dem neuen Schleswig-Holsteinischen Arztausweis!

Der Elektronische Heilberufeausweis (eHBA)

Welche Funktionen hat der eHBA?

Der eHBA qsig (qsig: qualifizierte Signatur) gilt als elektronischer Heilberufeausweis, mit dem Sie sich in der elektronischen Welt authentifizieren und sicher verschlüsselt Daten austauschen können. Er enthält Ihre elektronische Signatur.

In seiner Funktion als Sichtausweis wird der elektronische eHBA Ihren bisherigen internationalen Arztausweis ersetzen, mit dem Sie sich als Arzt ausweisen und u. a. Medikamente beziehen können.

Wie wird der eHBA beantragt?

Herausgeber des eHBA und bestätigende Stelle des Attributs „Arzt“ ist die Ärztekammer Schleswig-Holstein. Erstellt wird die Karte in enger Zusammenarbeit mit einem qualifizierten Zertifizierungsdiensteanbieter (ZDA). Die Antragsunterlagen werden online zur Verfügung gestellt und müssen auch online ausgefüllt werden, da die Daten direkt an den ZDA übertragen werden. Da für die Erstbeantragung (d. h. ohne bereits vorliegenden eHBA qsig des gleichen Anbieters) u. a. die persönliche Unterschrift des Antragstellers erforderlich ist, wird der Antrag anschließend ausgedruckt und an den gekennzeichneten Stellen unterschrieben. Der nächste Schritt ist dann das so genannte PostIdent-, oder, so Sie diese Variante im Antragsverfahren gewählt haben, das KammerIdentverfahren, d. h. Sie suchen mit Ihren Antragsunterlagen und Ihrem Ausweisdokument, das Sie auch bei der Antragstellung angegeben haben, eine Postfiliale oder (nach Terminabsprache) Ihre Ärztekammer auf. Nach Prüfung des Antrags und Erteilung der Produktionsfreigabe durch die Ärztekammer werden die Antragsunterlagen auch in Papierform an den ZDA gesandt.

Bevor Sie jedoch Ihren Antrag ausfüllen und ausdrucken, bitten wir Sie ganz herzlich, sich unbedingt die Unterrichtungsunterlagen und Informationen (siehe „Weiterführende Informationen” unten) durchzulesen. Sie finden dort wichtige Informationen zum Umgang mit dem eHBA, den anfallenden Kosten und zur rechtlichen Wirkung der hierauf enthaltenen qualifizierten digitalen Signatur. Sie werden zudem im Antrag auf Ausstellung des eHBA um Bestätigung gebeten, dass Sie die Unterrichtungsunterlagen nach § 6 des Signaturgesetzes, die Rechtsbelehrung für Antragsteller eines Signaturzertifikates und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) des Zertifizierungsdiensteanbieters zur Kenntnis genommen haben. 

Vorgehen im Einzelnen:

Öffnen Sie das Online-Antragsformular  und füllen dieses direkt am Bildschirm aus.

Nach Abschluss der Beantragung laden Sie sich das von Ihnen generierte (ausgefüllte) Formular herunter, drucken es aus und unterschreiben es an den entsprechenden Stellen (Achtung, z. T. bis zu 3 zwingend erforderliche Unterschriften auf einer Seite!). 

Zusätzlich benötigen Sie eine Kopie Ihres Ausweisdokuments (Personalausweis oder Reisepass), das mindestens noch drei Monate gültig sein muss. Beim Personalausweis müssen Vorder- und Rückseite kopiert werden, der Kopie eines Reisepasses ist eine Kopie der Meldebescheinigung beizufügen, die nicht älter sein soll als drei Monate. Bitte bestätigen Sie die Kopien mit eigenhändiger Unterschrift. Diese dient während der abschließenden Antragsprüfung als Unterschriftenvergleich. Die Unterschrift muss in der gleichen Form wie auf dem Ausweisdokument geschrieben werden.

Zudem benötigen Sie ein aktuelles Passfoto, das fest auf die Seite „Produktionsfreigabe” geklebt wird.

Mit den notwendigen Unterlagen

  • ausgefülltem Antragsformular
  • unterschriebener Ausweiskopie
  • PostIdent Coupon
  • und dem gültigen Ausweisdokument (bitte dasselbe wie das kopierte) begeben Sie sich bitte zu einer Filiale der Deutschen Post. Dort werden Sie durch einen Mitarbeiter der Deutschen Post identifiziert (PostIdent), der auch alle Ihre Antragsunterlagen zur Übersendung an die Ärztekammer Schleswig-Holstein entgegen nimmt.
  • Alternativ können Sie auch nach Terminvereinbarung zu uns in die Ärztekammer kommen und das Identverfahren durch speziell hierfür zertifizierte Mitarbeiterinnen der Ärztekammer durchführen lassen.

Die Ärztekammer wird Ihre Arzteigenschaft bestätigen und die Voraussetzungen für die Ausstellung eines eHBA prüfen. Sind alle Angaben auf dem Antragsformular korrekt ausgefüllt und alle Unterlagen vollständig, erteilt die Ärztekammer den Produktionsauftrag und leitet die Antragsunterlagen an den ZDA weiter. Dieser veranlasst die Erstellung Ihres eHBA.

Nach wenigen Tagen wird Ihnen Ihr eHBA per Einschreiben zugesandt.

Aus Sicherheitsgründen erhalten Sie einige Tage später mit gesonderter Post die zugehörige PIN, die Sie zur Benutzung Ihrer Karte benötigen. Bitte senden Sie Ihrem ZDA dann umgehend im vorbereiteten Rückumschlag das Formular zurück, mit welchem Sie den ordnungsgemäßen Empfang ihrer Signaturkarte und der dazugehörigen PIN bestätigen. 

Während dieses Verfahrens wird ein Abgleich Ihrer Daten mit den Daten der Ärztekammer Schleswig-Holstein vorgenommen und von der Ärztekammer bestätigt, dass Sie „Arzt“ oder „Ärztin“ sind. Bei Abweichungen der von Ihnen angegebenen Daten mit den bei der Ärztekammer verzeichneten, werden möglicherweise Nachfragen erforderlich. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, noch nicht mitgeteilte Änderungen z. B. Ihrer Anschrift oder Urkunden über die Ihnen verliehenen Titel rechtzeitig vorher der Ärztekammer bekannt zu geben.

Kontaktinformationen bei Fragen

Wenn Sie noch Fragen zur Beantragung haben, wenden Sie sich gerne an die Ärztekammer Schleswig-Holstein unter Telefon 04551 803 452, Fax 04551 803 451 oder per Mail mitglied@aeksh.de.

Wir bemühen uns, Ihre Fragen schnell und umfassend zu klären.

Dokumente