zurück zur Rubrikensuche
zurück zum Inhaltsverzeichnis
Unsere Nachbarn

Rezension

„Ein Kahnbein fährt im Mondenschein ...“
-Eselsbrücken, Merksprüche, Anekdoten, Hintergründiges, Anschauliches-


Bibliographische Angaben:

Dr. Andreas Wöge (begründet 1997 von Dr. Andreas Mollenhawer) „Ein Kahnbein fährt im Mondenschein ...“ - Eselsbrücken, Merksprüche, Anekdoten, Hintergründiges, Anschauliches, 2. erweiterte Auflage 2001, Selbstverlag Dr. Andreas Wöge, Jennerstr. 68 a, 53332 Bornheim, Fax-Bestell-Hotline: 02227-912504, versandkostenfrei, 136 Seiten, 34,90 €, ISBN 3-00-008048-1

Inhaltsangabe:

Das Buch behandelt zunächst ausgewählte Themen aus den vorklinischen Fächern Physik, Biologie, Terminologie, Histologie, Chemie, Biochemie, Embryologie und Anatomie. Im zweiten Teil werden Themen aus den klinischen Fächern Mikrobiologie, Tropenmedizin, klinische Chemie, Pharmakologie, Arbeitsmedizin, Innere Medizin, Dermatologie, Pathologie, Urologie, Augenheilkunde, HNO-Heilkunde und Kinderheilkunde vorgestellt. Dominiert wird das Buch aber von Anekdoten, Eselsbrücken, Merksprüchen und Exkursen, z. B. über die Evolution der Bischofsmützen, den Saft der Schafgarbe, die Geschichte von „4711“ oder den Rizinusstrauch.

Kritische Bewertung:

Das Buch richtet sich vornehmlich an Medizinstudenten und stellt lediglich eine Ergänzung zu den klassischen Lehrbüchern dar. Mindestens die Hälfte der 136 Seiten vermitteln kein medizinisches Wissen, sondern enthalten Zusatzinformationen z. B. über Alfred Nobel, Willhelm Busch, Friedrich den Großen; auch Verona Feldbusch findet Erwähnung. Das Buch ist reichlich bebildert, neben anatomischen und medizinischen Illustrationen finden sich Fotos von einem Waschbeckenabfluss, einer Niveadose oder auch ein Schnittmuster für einen Adenovirus.

Empfehlung:

Das Buch ist für alle geeignet, die sich in einer Lernphase befinden, in der man die Lehrbücher am liebsten ins Altpapier werfen möchte, um danach nie wieder etwas Bedrucktes in die Hand zu nehmen. Es lockert trockenen Stoff auf, hilft der Erinnerung auf die Sprünge, gerade, weil es eigentlich vom Thema ablenkt.

Rezensentin:

Sylvia Thoms, Lehrarzthelferin des Edmund-Christiani-Seminars, Esmarchstr. 4 - 6, 23795 Bad Segeberg

Schleswig-Holsteinisches

Ärzteblatt 03/ 2002

S. 63