zurück zur Rubrikensuche
zurück zum Inhaltsverzeichnis
Unsere Nachbarn

Regressforderungen in Mecklenburg-Vorpommern
Nachrechnen lohnt sich


Ein Fall aus Mecklenburg-Vorpommern zeigt: Verordnungsdaten der Krankenkassen sind sorgfältig zu prüfen. Wer den Angaben blind vertraut, läuft dagegen Gefahr, unberechtigte Kassenforderungen nicht zu erkennen. Bei Diplom-Mediziner Wolfgang Wehrhoff lohnte sich das Nachrechnen: Der Praktische Arzt aus dem mecklenburgischen Schönberg konnte überzogene Vorwürfe der Krankenkassen entkräften.

Dr. Dieter Kreye (Foto: di)

„Viele Zahlen stimmen hinten und vorne nicht“, lautet die Erfahrung von Wehrhoff. Der Schönberger Arzt war misstrauisch geworden, nachdem ihm für zwei Quartale Regressforderungen in die Praxis geflattert waren. In beiden Quartalen sollte der Arzt angeblich den Fachgruppendurchschnitt um mehr als 50 % überzogen haben. Die Prüfung durch Wehrhoff ergab: Die Vorwürfe waren überzogen.

Erstes Beispiel: Im Quartal IV/97 legte ihm die AOK ein Verordnungsvolumen von 88 887 Euro zur Last. Damit lag Wehrhoff 51 % über seinem Fachgruppendurchschnitt und war in der Beweispflicht. Angeblicher Überschreitungsbetrag: 30 273 Euro. Wehrhoff studierte den Bescheid genauer und fand dort nur 80 259 Euro Verordnungsvolumen aufgeführt. Damit wäre er schon aus der Beweispflicht heraus gewesen. Bei den von Wehrhoff regelmäßig in Anspruch genommenen AOK-Arzneimittelberatungen wurden ihm sogar nur 78 757 Euro vorgelegt. Es gab noch mehr Ungereimtheiten: Laut AOK sollte Wehrhoff in dem betreffenden Quartal 1 639 Verordnungen ausgestellt haben, nachgewiesen werden konnten aber nur 1 591. Davon betrafen aber 24 gar keine Arzneimittel, sondern Heilmittel mit einem Volumen von 3 894 Euro.

Zweites Beispiel:
Im Quartal II/98 sollte Wehrhoff angeblich für 88 608 Euro Arzneimittel verordnet haben. Damit hätte er 63 % oder 34 431 Euro über dem Fachgruppendurchschnitt gelegen und wäre erneut in der Beweispflicht gewesen. Aufgeführt waren für dieses Quartal aber nur 74 962 Euro. Für rund 100 Rezepte fehlte der Nachweis. Unter den aufgeführten Verordnungen betrafen 17 wiederum Heilmittel mit einem Verordnungsvolumen von 2 378 Euro.
Aufdecken konnte Wehrhoff die Ungereimtheiten nur, indem er sich die Mühe machte, jedes von ihm ausgestellte Rezept zu prüfen. Dafür kopierte der Arzt in der Schweriner KV 3 500 Rezepte und rechnete nach. Mit den kontrollierten Daten konnte Wehrhoff anschließend vor dem Prüfungsausschuss bestehen. Statt einer Entschuldigung bekam Wehrhoff aber nur die Empfehlung, sich trotzdem beraten zu lassen - schließlich lag der Arzt immer noch über dem Fachgruppendurchschnitt.
Während die AOK auf Anfrage versuchte, der KV eine Mitschuld für die Panne zu geben, wächst dort das Misstrauen gegen den Vertragspartner. Für KV-Vorstandsmitglied Dr. Dieter Kreye ist der Fall Wehrhoff Anlass, die von den Krankenkassen gemachten Angaben künftig noch kritischer zu hinterfragen. Auch die Meldungen über die in den letzten Jahren angeblich überhöhten Verordnungen der Ärzte im Osten erscheinen für Kreye nun in einem anderen Licht - er fragt sich: „Wurde in der Vergangenheit mit völlig falschen Daten öffentlich über Ärzte hergezogen?“ (di)

Schleswig-Holsteinisches

Ärzteblatt 02/ 2002

S. 39